Aktuelles Kinderfilmprogramm

Das City 46 zeigt jedes Wochenende super tolle Kinderfilme. Aber das ist längst nicht alles. Beim Kinderkino mit action&fun! passiert nach dem Filmgucken noch ganz viel – passend zum gerade gesehenen Film und alles ganz umsonst!

Und richtig spannend wird es jedes Jahr im Herbst, wenn das KIJUKO-Filmfestival ein ganz besonderes Programm mit Gästen und mehr anbietet. Lasst es euch nicht entgehen!

Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess

NL/D 2019, Regie: Steven Wouterlood, mit Sonny van Utteren, Josephine Arendsen, 84 Min., empfohlen ab 9 Jahren

Eigentlich wollte Sam im Familienurlaub auf der niederländischen Insel Terschelling das Alleinsein trainieren. Denn der Zehnjährige wäre ja irgendwann alleine auf der Welt, da er als Jüngster in der Familie wahrscheinlich alle anderen überleben würde. Doch als sich sein älterer Bruder ein Bein bricht und Sam dadurch die lebensfrohe Tess kennenlernt, verläuft der Sommer anders als geplant. Tess verfolgt die verrückte Idee, innerhalb nur einer Woche ihren Vater ausfindig zu machen, der noch nicht einmal weiß, dass er eine Tochter hat. Aber für ihre große Ferienmission braucht sie dringend Unterstützung. Als sie Sam um Hilfe bittet, muss er nicht lange überlegen. Denn gemeinsam mit ihr machen die Tage am Meer doch viel mehr Spaß.

In Steven Wouterloods Verfilmung des gleichnamigen niederländischen Kinderbuchs MEINE WUNDERBAR SELTSAME WOCHE MIT TESS lernt der Zuschauer viele wundervolle und liebenswerte Figuren kennen, mit denen man gerne seinen filmischen Urlaub im Kinosaal verbringen möchte. Ein sonnig-lebensbejahender, unaufgeregter und wunderschön erzählter Film für die ganze Familie und somit die perfekte Kino-Erinnerung. […] Ein leichtfüßig erzählter Kinderfilm über Freundschaft und die großen Fragen des Lebens. Witzig, berührend und mit philosophischen Tiefgang. (Aus der Jurybegründung, FBW- Prädikat: besonders wertvoll)

Meine Freundin Conni – Geheimnis um Kater Mau

D 2019, Regie: Ansgar Niebuhr, Animation, 76 Min., FBW-Prädikat: besonders wertvoll; empfohlen ab 5 Jahren

Zum allerersten Mal fährt Conni ohne Mama und Papa in die Ferien! Mit der Kita geht es in eine Jugendherberge in einer echten Ritterburg! Natürlich sind auch ihre besten Freunde Anna und Simon dabei, nur den geliebten Kater Mau darf Conni nicht mitnehmen. Die Hotelbesitzerin Frau Weingärtner ist nämlich allergisch gegen Katzen. Aber das lässt der freche Mau sich nicht gefallen, er schmuggelt sich als blinder Passagier mit ins Hotel und stellt dort alles auf den Kopf! Conni muss sich ganz schön anstrengen, um ihren Kater zu verstecken. Und Frau Weingärtner hat fälschlicherweise schon den Waschbären Oskar im Verdacht.

MEINE FREUNDIN CONNI - GEHEIMNIS UM KATER MAU ist ein Kinderfilm, der vieles richtig macht. Mit langsamen, aber nicht langatmigen Tempo erzählt der Film eine äußerst kindgerechte Geschichte mit der genau richtigen Portion Spannung, die aber niemals bedrohlich wirkt und zugleich den Eindruck vermittelt, dass Conni und ihre Freund*innen das Geschehen jederzeit im Griff haben. (FBW-Filmbewertung)

Warum ich hier bin

D 2018, Buch & Regie: Mieko Azuma & Susanne Mi-Son Quester, 67 Min., FBW-Prädikat: wertvoll, empfohlen ab 10 Jahren

Stell dir vor, du muss alles, was du mitnehmen kannst, in einen einzigen Koffer packen. Alles andere bleibt zurück. Und dann verlässt du die Stadt und deine Freunde und weißt nicht, ob du sie je wiedersehen wirst. So ist es den fünf Menschen ergangen, junge und alte, die erzählen, wie sie als Kind ihre Heimat verlassen mussten. Wir lernen den 10-jährigen Ahmad aus Syrien kennen, die 17-jährige Deutsch-Japanerin Lena, die das verheerende Erdbeben von Fukushima miterlebt hat; den heute 35-jährigen ehemalige Fußballstar Cacao aus Brasilien, Leila aus Bosnien und Frau Schiller, die nach dem zweiten Weltkrieg aus Ostpreußen fliehen musste. Für alle ist Deutschland mittlerweile zur zweiten Heimat geworden. Sie fühlen sich beiden Ländern gleichermaßen verbunden.

Im Rahmen des bundesweiten Kurzfilmtages „Let’s DOK“ in Kooperation mit dem Filmbüro Bremen.

Altersgerecht auf Augenhöhe und mit wunderschönen Animationen führt der Dokumentarfilm durch Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Neuankommens in Deutschland. Katalog DOK.fest München 2019

Informativ werden in dem 65-minütigen Film sorgfältig angelegte und ansprechend gestaltete Zeichnungen platziert, welche die diversen Hintergründe der Flucht und die verschiedenen Schicksale der Menschen veranschaulichen. Die Interviews sind organisch geschickt miteinander verwoben, so dass Zuschauerinnen und Zuschauer ab 10 Jahren problemlos folgen können. FBW-Prädikat: wertvoll

Die Heinzels – Rückkehr der Heinzelmännchen

D 2019, Regie: Ute von Münchow-Pohl, Animation, 78 Min., FBW-Prädikat: besonders wertvoll, ab 6 Jahren

Eigentlich sind Heinzelmännchen die geborenen Handwerker: Sie sind von Natur aus fleißig und geschickt und zu allem Überfluss noch sehr hilfsbereit! Doch wegen eines Erbsenhinterhalts der fiesen Frau des Schneiders sahen die kleinen Helfer sich vor langer Zeit dazu gezwungen, in den Untergrund von Köln zu gehen. Das neugierige und etwas tollpatschige Heinzelmädchen Helvi hat genug von den langweiligen und dunklen Katakomben. Zusammen mit ihren Heinzelfreunden Kipp und Butz macht sie sich auf den Weg in die Welt der Menschen, um endlich ihrer wahren Heinzel-Bestimmung zu folgen. Als die drei auf den verzweifelten Bäcker Theo stoßen, ist klar: Er braucht dringend Heinzelhilfe!

Als Identifikationsfigur ist das mutige Heinzelmädchen Helvi perfekt, und auch ihre Freunde Kipp und Butz verkörpern Charakterzüge, die jedes Kind kennen wird. Und die Botschaft des friedlichen Miteinanders, bei dem jeder von jedem etwas lernen kann und man sich gegenseitig helfen soll, könnte positiver und aktueller nicht sein. Ein zauberhafter Kinospaß für die ganze Familie. FBW-Prädikat: besonders wertvoll

Willkommen zum Bremer Kinder- und Jugendfilmfest KIJUKO im verflixten siebten Jahr! Trotz allem feiern wir mit euch im Kommunalkino CITY 46 eine kleine, aber feine Ausgabe unseres Festivals und haben wieder spannende Filme im Gepäck. Freut euch auf einzigartige Kinoerlebnisse mit vielen Bremer Premieren – in gemütlicher Atmosphäre und natürlich unter Wahrung der Hygiene- und Abstandsregeln. Hier geht's zu aktuellen Programm: www.kijuko.city46.de

 

Max und die Wilde 7

D 2020, Regie: Winfried Oelsner, mit Jona Eisenblätter, Uschi Glas, Günther Maria Halmer, 86 Min., ab 9 Jahren

Unter dem Leben auf einer echten Ritterburg hat der neunjährige Max sich eigentlich etwas anderes vorgestellt. Sein neuer Wohnort, das Schloss Geroldseck, dient mittlerweile nämlich als Seniorenheim und seine Mutter Marion tritt hier eine neue Stelle als Pflegerin an. Bereits am ersten Schultag wird Max in seiner Klasse als "Burg-Grufti" verspottet und auch seine älteren Mitbewohner sind alles andere als umgänglich. Glücklicherweise trifft er bald auf ein dynamisches Rentner-Trio, das sich selbst "Die Wilde 7" nennt. Die gewitzte Seniorentruppe besteht aus Vera, einer ehemals erfolgreichen Schauspielerin, dem früheren Sportler und Fußballtrainer Horst und Kilian, der einmal als Professor für Insektenkunde tätig war.
Zur gleichen Zeit treibt ein rätselhafter Dieb auf Schloss Geroldseck sein Unwesen: Mitten am Tag werden Schmuck und Wertgegenstände aus den Zimmern der Bewohner gestohlen. Max, der schon immer Detektiv werden wollte, begibt mit seinen neu gewonnenen Freunden auf die Spuren des sogenannten "Schwarzen Ass".

Ganz ohne Holzhammer gelingt es Regisseur Winfried Oelsner mit MAX UND DIE WILDE 7 eine Geschichte zwischen den Generationen zu erzählen und dabei die Botschaft zu verbreiten, dass man kein Held sein muss, um trotzdem mit Freunden, Aufrichtigkeit und Mut alles zu erreichen. (FBW-Prädikat: besonders wertvoll)

Michel muss mehr Männchen machen

S 1972, Regie: Olle Hellbom, mit Jan Ohlsson, Lena Wisborg, Allan Edwall, 94 Min., ab 6 Jahren

Die Bewohner aus Lönneberga haben Geld gesammelt. Vielleicht könnte man Michel damit nach Amerika schicken? Die Magd Lina findet das zwar eine gute Idee, andererseits tun ihr aber die Amerikaner leid. Denn Michel ist bekannt für seine Streiche, genauso wie für seine immer größer werdende Männchensammlung. Diese schnitzt er im Tischlerschuppen, wenn er dort nach einem Streich zur Strafe mal wieder „nachdenken“ soll. Auch diesmal hat Michel wieder viele Ideen, die er unbedingt ausprobieren muss. Weder Flusskrebse, eine Blaubeersuppe noch die Geburtstagsfeier des Bürgermeisters sind vor ihm sicher. Doch als sein Freund Alfred erkrankt und draußen ein Schneesturm tobt, wächst Michel über sich hinaus.
Der gutmütige Michel, der im schwedischen Original von ¬Astrid Lindgren eigentlich Emil heißt, wächst einem mit seinen lustigen Streichen auch heute noch ans Herz. Ein Klassiker.

Astrid Lindgren sagt über ihren Michel: "Er war mir so nahe wie ein eigenes Kind. Als ich damals das letzte Kapitel des dritten Michel-Buches geschrieben hatte, fiel mir der Abschied von ihm so schwer, dass ich weinen musste. All die Abenteuer, die wir gemeinsam bestanden haben! Eigentlich ist der Michel bis heute meine Lieblingsfigur." (Der Kinderfilm von A bis Z)

Die Wolf-Gäng

D 2019, Regie: Tim Trageser, mit Aaron Kissiov, Johanna Schraml, Arsseni Bultmann, 97 Min., ab 8 Jahren

magische Penner-Akademie zu besuchen. Doch gleich am ersten Tag muss sich der 13-Jährige beim Anblick eines winzigen Blutstropfens vor versammelter Mannschaft übergeben. Und das als Vampir! Oberpeinlich! Zusammen mit seinen neuen Freunden Faye, einer Fee mit Flugangst und Wolf, einem Werwolf, der unter einer Tierhaarallergie leidet, droht er zur Lachnummer der ganzen Schule zu werden. Doch die drei Freunde halten zusammen, während sich in der Stadt nach und nach eine düstere Verschwörung offenbart: Erst soll Vater Barnabas von der verschlagenen Hexe Frau Circemeyer genötigt werden, mit einem wertvollen roten Kristall aus dem Familienbesitz seine Schulden zu begleichen, dann laufen einfache Zaubersprüche aus dem Ruder. Alles weist darauf hin, dass der Bürgermeister Louis Ziffer seine Hände im Spiel hat und ganz Crailsfelden ins Chaos stürzen wird, wenn die Wolf-Gäng ihn nicht aufhält.

„Die Wolf-Gäng“ ist ein aufwendig produzierter Jugend-Fantasy-Film mit überzeugenden Jung- und altbewährten Altschauspielern, die in dieser komplex gedachten Märchenwelt überzeugen. (programmkino.de)