Stummfilm + X

Musiker*innen aus der Bremer Szene vertonen Stummfilme – live, mit ihren eigenen Instrumenten, Stilen und Perspektiven. Mit STUMMFILM + X öffnet das CITY 46 das Format des Stummfilms mit Musikbegleitung für einzigartige Begegnungen zwischen Film- und Klangkunst.

Sa. 6.10. / 20:30 * mit Livemmusik von Spröde Lippen

AELITA – QUEEN OF MARS – Live vertont von SPRÖDE LIPPEN / STUMMFILM + X

DER FILM
Russland, 1921. Eine kryptische Radiobotschaft unbekannter Herkunft unterbricht den bitteren postrevolutionären Alltag und gibt Wissenschaftlern Rätsel auf. Ingenieur Loss will der Sache auf den Grund gehen. Überzeugt davon, dass der Funkspruch eine Nachricht aus dem Weltall sei, beginnt er, ein Raumschiff zu bauen. Zeitgleich beobachtet die Marskönigin Aelita die Menschen durch ein Teleskop. Sie ist fasziniert von ihren Kulturpraktiken: wozu bitteschön pressen sie ihre Lippen aufeinander? Mit seinem expressionistischen Kostüm- und Set-Design war J. Protasanows AELITA richtungsweisend für die Ästhetik des Science Fiction-Kinos. Gleichzeitig ist der Film eine historisch bedeutende Momentaufnahme der Lebensrealität und Ideologie der UdSSR um 1924.

UdSSR 1924, Regie: J. A. Protasanow, 111 Min.

 

SPRÖDE LIPPEN
sind Sina Buttmann, Josephine Mielke, Anne Moder und Ninel Ovechkin: mit Gitarre, Synthesizern, Keyboard und Schlagzeug. In ihren Stücken sind die Klänge, vor allem aber die Worte nahezu handgreiflich direkt. Ihr Sound verweist in seinem synthetischen Charakter auf die unendliche Zeit und das Spiel mit der Künstlichkeit der 80er Jahre. Auf ihrem aktuellen Album SCHLEIFEN wird eine endlose Verschleppung bereits im Titel angedeutet.

Zur Musik
„Popmusik und Eigensinn. Formvollendet zwischen den Zeiten“
Rezension des Albums „Schleifen“ von Benjamin Moldenhauer, erschienen in der TAZ:
http://www.taz.de/!5516471/

 

Zum Reinhören
„Schleifen“ auf Soundcloud
https://soundcloud.com/spr-de-lippen/sets/demo-schleifen-2017

 

Zum Film
Slawist und Historiker Matthias Schwarz auf dekoder.org über die (film-)historische Bedeutung und die Rezeption von AELITA: https://www.dekoder.org/de/article/aelita-science-fiction-sowjetunion