Mo. 29.5. / 20:00 * mit Regisseurin Konstanze Radziwill
So. 28.5., Di. 30.5. und Mi. 31.5. / 20:00

Ein langes Leben

Olga Bontjes van Beek wurde 1896 als jüngste Tochter des Malers Heinrich Breling in eine Künstlerfamilie hineingeboren. 1913 begann sie mit ihrer Tanzausbildung. Es folgten Tourneen im In- und Ausland, zeitweilig begleitet durch den bedeutenden Pianisten Walter Gieseking. Mit ihrem Tanzpartner und späteren Ehemann Jan Bontjes van Beek hatte sie drei Kinder. Ab 1925 wandte sie sich der Malerei zu. Sie war unter anderen befreundet mit Bernhard Hoetger, der künstlerisch prägenden Figur der Böttcherstraße, mit dem Worpsweder Maler Heinrich Vogeler, dem Dadaisten Kurt Schwitters, mit Joachim Ringelnatz und dem damals prominenten Publizisten Theodor Lessing. Nach 1945 kämpfte sie bis in die 1990er erfolgreich um die Rehabilitierung ihrer in Berlin Plötzensee wegen Hochverrats von den Nazis hingerichteten Tochter Cato. Olga Bontjes van Beek, die 1995 starb, war bis zu ihrem Tod als Malerin und Bildhauerin tätig.

D 1998, Regie: Konstanze Radziwill, Sara Fruchtmann, 67 Min.

In Kooperation mit der Kunsthalle Bremen 

Biographische Notizen zu Olga Bontjes van Beek auf
http://www.mietjebontjesvanbeek.com/familie-1/

Persönliche Erinnerungen von Helmut Schmidt an Olga Bontjes van Beek auf
http://www.zeit.de/2013/20/kunstsammler-helmut-schmidt/seite-2

Bilder von Olga Bontjes van Beek auf
http://www.washausen.de/fischerhude/deutsch/fku54c.htm#

Einige Ablichtungen von Gemälden von Olga Bontjes van Beek auf
http://www.mietjebontjesvanbeek.com/olga-bontjes-van-beek/

Konstanze Radziwill, geboren 1947, studierte Literatur- und Politikwissenschaften und später im Aufbaustudium Film an der Universität Hamburg. Nach Tätigkeiten im Schuldienst und einem Forschungsprojekt der Universität Bremen schrieb sie den Roman "Eine Art von Verwandtschaft" und eine Reihe von Drehbüchern. Es folgten Buchveröffentlichungen, Dokumentarfilme und Hörfunkfeatures. Sara Fruchtmann, geboren 1961, studierte Ethnologie und freie Malerei und arbeitete als Regieassistentin im Film- und Fernsehbereich, bis sie eigene Filme und Hörfunkbeiträge realisierte.