Do. 20.6., So. 23.6. + Mo. 24.6. / 20:00

Alles ist gut - Está todo bien / VENEZUELA

Venezuela. Seit 2013 versinkt das Land im Chaos. Das öffentliche Gesundheitswesen ist wie vieles andere zusammengebrochen. Zwischen Mai 2016 und August 2017 begleitete Tuki Jencquel eine Handvoll Protagonisten. Die Apothekerin Rosalia Zola muss aus Mangel an Nachschub immer häufiger Kunden abweisen, die dringend Medikamente brauchen. Auch der Unfallchirurg Efraim verzweifelt zunehmend an der Situation, wegen der tausende von Ärzten das Land verlassen haben. Was die ohnehin bedrohliche Lage für Kranke wie z.B. die Krebspatienten Mildred und Rebeca immer mehr verschärft. Sie alle sind mit den gleichen Fragen konfrontiert: Auswandern oder bleiben, alle Hoffnungen verlieren oder dem Schicksal vertrauen? Der dauerhafte Mangel und die Unsicherheit, wie es weitergeht, nagt an allen. Jencques zeichnet das Bild einer Gesellschaft, die langsam verzweifelt, im ungewöhnlichen Scope-Format und ergänzt durch inszenierte Szenen.

VEN, D 2018, Regie & Kamera: Tuki Jencquel, mit Rosalia Zola, Efraim Vegas, Francisco Valencia, 70 Min., span. OmU

Auszeichnungen

Max Ophüls Preis 2019
One World Filmfestival 2019
London Human Rights Watch Filmfestival 2019
Movies that Matter 2019

 

Zum Weiterlesen

Ohne Stellung zu den politischen Entwicklungen und Verwerfungen zu nehmen, zeichnet Jencques das Bild einer Gesellschaft, die langsam verzweifelt. Zwar geht das Leben weitestgehend seinen Weg, doch der dauerhafte Mangel, die ständige Notwendigkeit, improvisieren zu müssen, die Unsicherheit, wie es mit dem Land und dem eigenen Leben weitergeht, nagt augenscheinlich an allen Protagonisten. www.programmkino.de