Do. 25.7. bis Mi. 31.7. / 20:30

Herr Zwilling und Frau Zuckermann / JUBILÄUM VOLKER KOEPP

Zum 75. Geburtstag des Filmemachers Volker Koepp kommt sein einfühlsamer Dokumentarfilm von 1999 als restaurierte Fassung wieder in die Kinos.

Czernowitz im Westen der Ukraine war einst Zentrum der jüdischen Kultur in einer Grenzlandschaft, die über die Jahrhunderte vom Vielvölkergemisch geprägt war. Vor dem 2. Weltkrieg war die Hälfte der Einwohner in Czernowitz jüdisch. Die ab 1941 durchgeführten Deportationen überlebten nur wenige. Im Mittelpunkt des Films stehen Herr Zwilling und Frau Zuckermann, die 1999 zu den letzten, noch im alten Czernowitz geborenen Juden gehören. Täglich besucht Herr Zwilling die 90jährige Frau Zuckermann. Beide verbindet neben ihrer Freundschaft nicht zuletzt die deutsche Sprache. Man spricht über den Glanz früherer Zeiten, das gemeinsam Erlebte und die alltäglichen Sorgen. Sie kommentieren auch aufmerksam die neuen politischen und gesellschaftlichen Strömungen in Czernowitz im Jahr 1999.

Volker Koepp spürt hier individuell erlebte Geschichte auf, die so in historischen Büchern kaum vorkommt. Aus welchen Erfahrungen und Prägungen speist sich das Selbstverständnis von Menschen, die viel verloren haben, aber nicht ihren Lebensmut? Herr Zwilling und Frau Zuckermann sind mittlerweile verstorben. Doch auch 20 Jahre später hat Koepps humorvolles Porträt der zwei Überlebenden des Holocaust nicht an Aussagekraft verloren.

D 1999, Regie: Volker Koepp, 127 Min., OmU (Deutsch, Hebräisch, Jiddisch, Russisch, Ukrainisch)

Trailer der restaurierten Fassung: https://www.filmportal.de

 

Zum Weiterlesen

Über den Filmemacher: www.filmportal.de/volker-koepp

„Dieser Film setzt der jüdischen Geschichte und Kultur von Czernowitz ein lebendiges Denkmal.“ https://www.spielfilm.de/kritik 2019