So. 4.2. + Mi.14.2. / 18:00

The Woman Who Left

1977 - ein weltweit bewegtes Jahr. Auf den Philippinen greift derweil Angst um sich: Entführungen, Menschen die verschwinden sind an der Tagesordnung, mehr als in jedem anderen asiatischen Land. In dieser unruhigen Zeit wird Horacia des Mordes angeklagt und trotz fehlender Beweise lebenslänglich verurteilt. Ganze 30 Jahre Gefangenschaft später tauchen neue Hinweise auf ihre Unschuld auf und schließlich wird Horacia 1997 entlassen. Doch das Gefängnis hat nicht viel von ihr übrig gelassen und es gibt nur eine Aufgabe, die sie antreibt: Sich an ihrem Ex-Liebhaber zu rächen, der für ihre unrechte Verurteilung verantwortlich ist. Vor den Mauern seines prunkvollen Answesens findet sie Verbündete in einer transsexuellen Prostituierten, Obdachlosen und anderen Gestalten der Nacht.

Goldener Löwe bei den 73. Internationalen Filmfestspiele von Venedig 2016.

"Eine Überlebensgeschichte, ein Blick auf eine Gesellschaft, ihre Gewalt und Kriminalität und zugleich ein Über-Film, der die Mittel des Kinos in Richtung einer poetischen Freiheit rückt." (Die Zeit)

Ang Babaeng Humayo – PHI 2016, Regie: Lav Diaz, mit Nonie Buencamino, Charo Santos-Concio, 228 Min., OmU