Zweite Chance

Viele Filme sind schneller wieder aus dem Kino, als es dem Publikum lieb ist. Hier kriegen Filme und die Zuschauer*innen, die sie verpasst haben, ihre zweite Chance auf eine Begegnung im Kino.

Sie haben eine Film verpasst? Dann schreiben Sie uns Ihren Filmwunsch gerne an info@city46.de oder nutzen unser Gästebuch im Kino.

Die perfekte Kandidatin

The perfect candidate – SAR/D 2019, Regie: Haifaa Al Mansour, mit Mila Alzahrani, Dae Al Hilali, Nora Al Awadh, 101 Min., arab. OmU

Als Ärztin stößt Dr. Maryam in ihrer Heimat Saudi-Arabien in der Ausübung ihres Berufes oft an Grenzen. So wollen manche männlichen Patienten sich einfach nicht von einer Frau behandeln lassen. Aber vor allem stört Maryam, das die Zufahrtsstraße zum Krankenhaus bei Regen für den Krankenwagen unbefahrbar wird. Als ihr als Frau ohne männliche Begleitung wegen ihrer angeblichen Unmündigkeit auch noch das Betreten eines Flugzeugs für die Reise zu einer Konferenz nach Dubai verwehrt wird, reicht es Maryam. Wie gut, dass ihr Cousin Rashid momentan nach einer passenden Besetzung für das Amt des Gemeinderats sucht.

„Perfekte Kandidatin“: Arabischer Wandel oder PR? Ein Vater, der vor einem Publikum auftritt, das sich erst an öffentliches Musizieren gewöhnen muss. Eine Tochter, die unverhofft eine Karriere als Politikerin beginnt. Geht es in Saudi-Arabien voran, erzählen diese Geschichten von zaghaften Schritten hin zu einer sozialen Moderne, zu anderen Geschlechterverhältnissen? Oder will uns hier ein von Offiziellen geförderter Film nur vormachen, dass sich etwas verändert. So oder so liefert „Die perfekte Kandidatin" interessante Einblicke in ein Land.
Katja Nicodemus, NDR.de

„Die perfekte Kandidatin“ bietet eine authentische Innensicht in eine Gesellschaft, die so wohl selten gezeigt werden kann. Und mit ihrer subtilen, unaufgeregten Erzählweise zeigt Haifad Al-Mansour auch, dass sie eine talentierte Filmemacherin ist. FBW-Filmbewertung

„Die perfekte Kandidatin" schildert mit Witz und Anteilnahme Maryams Wahlkampf, ihre Gefechte mit uralten Gesetzen der Geschlechtertrennung, die sie einhalten und zugleich unterlaufen muss, als ermutigende Komödie. Hier kann man über Absurditäten lachen, die im Alltag sicher nur quälend sind.
Knut Elstermann auf MDR KULTUR, MDR.de