Nach langer Pause ist das Spiel- und Bastelangebot des Kinderkinos zurück! Für fünf Sonntage von November 2021 bis Februar 2022 wurde jetzt ein besonderes Programm zusammengestellt: Gemeinsam sollen die schönsten Kinderbuchverfilmungen unter die Lupe genommen werden. Dafür haben wir uns unter der Leitung von Dr. Magali Trautmann mit Studierenden des Fachbereichs Erziehungs- und Bildungswissenschaften  zusammengetan und ein auf den jeweiligen Film zugeschnittenes, kostenloses Begleitprogramm erarbeitet. Es wird getobt und gerannt, gebastelt und gespielt. Währenddessen können sich die Eltern zurücklehnen und entspannt einen Kaffee trinken – genau das Richtige also für die winterlichen Sonntagnachmittage.

Den Anfang macht am 21. November der Kinderbuch-Klassiker „Oh wie schön ist Panama“. Gekonnt erweckt die Verfilmung den typischen Janosch-Zeichenstil zum Leben und folgt Tiger und Bär auf ihrer Suche nach dem Zuhause ihrer Träume.

Am 5. Dezember geht es weiter mit „Die drei Räuber“, der Verfilmung des beliebten Kinderbuchs von Tomi Ungerer. Der gelungene Animationsfilm erzählt davon, wie sich das Waisenmädchen Tiffany mit drei Räubern zusammentut, um dem gefürchteten Waisenhaus zu entkommen.

Passend zu den näher rückenden Feiertagen geht es dann am 19. Dezember zu Pettersson und Findus, die, wie der Titel es schon verrät, „Das schönste Weihnachten überhaupt“ feiern wollen. Die Umsetzung der literarischen Vorlage Sven Nordqvists kombiniert Realfilm mit der Animation all der kleinen und großen Tiere, die den Hof bevölkern – allen voran natürlich der sprechende Kater Findus.

Richten sich die ersten drei Filme an Kinder ab fünf bis sechs Jahren, geht es im neuen Jahr weiter mit einem Programm für die etwas Größeren. Am 16. Januar können sie in die fantastische Welt von „Wo die wilden Kerle wohnen“ eintauchen. Dorthin reist Max, der Protagonist, wenn er den Streit der Eltern und die nervige Schwester einfach nicht mehr aushält. Das weltbekannte Kinderbuch Maurice Sendaks wie auch die filmische Umsetzung Spike Jonzes lassen Traum und Wirklichkeit eindrucksvoll verschmelzen.

Ähnlich bildgewaltig findet die Reihe am 6. Februar ihren Abschluss. In „Zathura – ein Abenteuer im Weltraum“, nach der literarischen Vorlage Chris van Allsburgs, stolpern die Brüder Danny und Walter über ein mysteriöses Brettspiel, das sie und ihr Elternhaus kurzerhand ins All katapultiert.

Die Filme beginnen jeweils um 15:00 Uhr mit altersgerechter Moderation. Das Spiel- und Bastelangebot findet im Anschluss statt.


Alle Termine in der Übersicht:

So. 21.11. / 15:00: Oh, wie schön ist Panama (ab 5 J.)

So. 5.12. / 15:00: Die drei Räuber (ab 6 J.)

So. 19.12. / 15:00: Pettersson und Findus – Das schönste Weihnachten überhaupt (ab 5 J.)

So. 16.1. / 15:00: Wo die wilden Kerle wohnen (ab 8 J.)

So. 6.2. / 15:00: Zathura – Ein Abenteuer im Weltraum (ab 9 J.)
 

 

Oh, wie schön ist Panama

D 2006, Regie Martin Otevrel, Irina Probost, 70 Min, ab 5 Jahre; FBW-Prädikat: bes. wertvoll

Tiger und Bär sind gute Freunde und wohnen zusammen in einem kleinen Häuschen, umgeben von Bäumen, einem Fluss und dem Gemüsegarten. Doch ab und zu träumen sie von fernen Orten. Eines Tages fischt der kleine Bär eine Bananenkiste aus dem Wasser, auf der Panama steht. Panama klingt toll, dort wollen Tiger und Bär unbedingt hin. Die beiden Freunde fragen unterwegs immer wieder andere Tiere, doch irgendwie scheint niemand so recht den Weg nach Panama zu kennen. Aber Tiger und Bär lassen sich nicht unterkrie-gen. Gemeinsam mit der Tigerente überwinden sie gefährliche Schluchten, springen auf einen Güterzug und fahren mit einem Boot zur See. Irgendwo muss doch das Land ihrer Träume liegen, oder?

Sehr liebevoll und kindgerecht animiert wurde hier der Kinderbuchklassiker von Janosch über den kleinen Tiger und den kleinen Bären, die von Fernweh gepackt werden und nach vielen Abenteuern erkennen, dass es daheim am schönsten ist. (FBW-Prädikat: besonders wertvoll)