The Boy

ISR 2023, Regie: Yahav Winner, mit Nimrod Peleg, Yoram Toledano, 25 Min.

Der Kurzfilm „The Boy" schildert die Jugend des Filmemachers Yahav Winner in und um Kfar Aza, einem Kibbuz, zwei Kilometer von Gaza entfernt. Yahav Winner wurde Opfer des Terrorangriffs der Hamas am 7. Oktober. Als die Terroristen versuchten, in sein Haus einzudringen, wehrte er die Angreifer zunächst ab. So ermöglichte er seiner Frau mit der einen Monat alten Tochter die Flucht in ein Versteck, aus dem sie die israelische Armee nach 26 Stunden befreien konnte. Yahav Winner wurde von den Hamas-Terroristen hingerichtet. 
In Kooperation mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen/Unterweser e.V.: „Wir möchten mit der Vorführung seines Filmes seiner und aller anderen Opfer gedenken.“

Der Eintritt ist frei. Es wird um Spenden gebeten, die der Familie des ermordeten Regisseurs zugute kommen werden.

Ausführliche Infos zum Film hier in einem Artikel im Filmdienst (Nov. 2023): 
„Der israelische Filmemacher Yahav Winner wurde beim Hamas-Massaker am 7. Oktober ermordet. Sein jüngster Kurzfilm „The Boy“ handelt von einem Jungen in einem Kibbuz an der Grenze zu Gaza, der sich nicht mit dem Status quo zweier verfeindeter Völker abfinden will. Eindrücke aus einem verstörten Land, in dem die Beschäftigung mit den Bildern des Krieges schon immer eine Herausforderung war.“ (Chris Schinke, www.filmdienst.de)

Dr. Ruth Eitan hat Deutsche Geschichte studiert und lange am Sapir College in Sderot gelehrt. Sie kennt die Orte, die vom Terrorangriff der Hamas heimgesucht wurden. Seit diesem Jahr ist Ruth Eitan Hauptdelegierte des Jüdischen Nationalfonds (KKL) in Deutschland. Sie wird nach der Filmvorführung ihre Erfahrungen schildern und zur Diskussion stellen. (Jüdischer Nationalfonds e.V.)