»Kein Filmemacher hat sich so intelligent und formal gewagt mit den Widersprüchen und Traumata seiner Generation auseinandergesetzt wie Denis Villeneuve. (…) Villeneuves Arbeiten suchen stets nach gangbaren Wegen durch die Verwerfungen, Leiden und Schrecken des 21. Jahrhunderts. Die Auswahl seiner Themen – die Entscheidung einer Frau, Kinder zu haben, der Anschlag eines Massenmörders auf eine Universität in Montréal, ein Zwillingspaar, das die entsetzliche Wahrheit über seine Herkunft enthüllt – zeigt Villeneuve als unbeirrbaren, mutigen, harten und doch überraschend zärtlichen Meister filmischer Vorstellungskraft.« (Tom McSorley, Maple Movies 2011, 5. Festival des kanadischen Films, Kinemathek Hamburg/Metropolis Kino)

Denis Villeneuve, 1967 in Québec geboren, begann seine Filmlaufbahn 1990/91 mit drei semi-dokumentarischen Kurzfilmen. Auch wir beginnen die Retrospektive mit zwei Kurzfilmen aus den Jahren 1994 sowie 2008 und einem Dokumentarfilm, bei dem Villeneuve nur hinter den Kulissen mitarbeitete. Bis Ende April zeigen wir fünf von Villeneuves Filmen aus der Zeit vor seiner Karriere in Hollywood ab 2013. Ende Februar startet Teil 2 von DUNE unter seiner Regie – also eine gute Gelegenheit, sein Werk kennen zu lernen. 

Ausführliche Informationen zur Reihe gibt es hier: www.maplemovies.de.

Die Filme:

KURZFILME (CDN 1994, 2008) + CORNOUAILLES - Icewarrior (CDN 1994) - 6.2. + 7.2.
COSMOS (CDN 1996) - 20.2. + 21.2.
DER 32.AUGUST AUF ERDEN – Un 32 août sur terre (CDN 1998) - 5.3. + 6.3.
MAELSTRÖM (CDN 2000) - 19.3. * mit Einf. + 20.3.
POLYTECHNIQUE (CDN 2009) - 9.4. + 10.4.
DIE FRAU, DIE SINGT – INCENDIES (CDN/F 2010) - 23.4. + 24.4.

Präsentiert vom Bundesverband kommunale Filmarbeit e.V.
in Zusammenarbeit mit dem National Film Board of Canada und PHI, Montréal.
Unterstützt durch die Vertretung der Regierung von Québec in Berlin,
Société de développement des entreprises culturelles du Québec (SODEC)Téléfilm Canada und die Botschaft von Kanada in Berlin

Denis Villeneuve – Rendezvous Québec

3 Kurzfilme, CDN 1994/2008, Gesamtlänge ca. 95 Min., OF

Next Floor
CDN 2008 Regie: Denis Villeneuve, 12 Min., engl. OF (o. Dialog)
Eine festliche Abendgesellschaft aus elf Personen verspeist genüsslich enorme Mengen appetitlich zubereiteten Wildbrets. Aufgrund ihrer Gewichtszunahmen knarzt der Fußboden verdächtig.

Rew Ffwd
CDN 1994, Regie: Denis Villeneuve, mit Alma Mockyen, Michael Smith, Massive Dread, Bronco Billy, 30 Min., frz./engl. OF
Ein Fotograf, der in Jamaika eine »Miss World« fotografieren soll, strandet mit seinem Auto in Trench Town, dem Armenviertel von Kingston. Von seinen Vorurteilen und Ängsten zunächst paralysiert, findet er Kontakt zu Bewohnern des Viertels, das vor allem durch seine Reggae-Musiker bekannt geworden ist. Während er auf die Reparatur seines Autos wartet, erläutern einige von ihnen dem Gast die Lebenswirklichkeit und -philosophie von Trench Town. – Das mit subjektiver Kamera gefilmte »Psychodrama« eines westlichen Beobachters, dem dabei die Augen aufgehen: »Stop your cinema! Wake up!«

Ice Warrior - Cornouailles
CDN 1994, Regie: Pierre Perrault, 52 Min., frz. OF
Unweit des Nordpols auf Ellesmere Island verfolgt eine wachsame Kamera hundertzwanzig Tage lang ein Tier mit Fell und Hufen, den uralten Moschusochsen, in Erwartung eines Kampfes dieses großen Bullen um die Vorherrschaft in seinem Revier. Im Licht des Spätsommers kommt es zum Kampf zwischen den pelzigen Streitern. »Anfang der 1990er Jahre reiste Denis Villeneuve als Teil eines kleinen Teams mit dem Québecer Filmemacher Pierre Perrault nach Ellesmere Island, um einen poetischen naturkundlichen Dokumentarfilm über Moschusochsen zu drehen, die ihre Reviere in der Tundra verteidigen. 
„›Es geht um die Frankokanadier und Amerika‹, erklärte mir Villeneuve mit einem Augenzwinkern. Er war nur da, um die Stative herbeizutragen und die Suppe zu kochen, aber die Erfahrung war einschneidend. Wie die Wüste hatte auch die Tundra einen tiefen psychologischen Einfluss auf ihn.“ (Helen Macdonald, The New York Times, 3.10.2021)

Cosmos

CDN 1996, Regie: Denis Villeneuve, Jennifer Alleyn, Manon Briand, Marie-Julie Dallaire, Arto Paragamian, u. e. a., 99 Min., frz. OmU

Ein Episodenfilm mit sechs Handlungssträngen, die durch den Taxifahrer Cosmos verbunden sind. Im Verlauf eines Tages gibt er zunächst eine Pannenhilfe, dann chauffiert er eine Anwältin, einen Serienmörder, einen Filmregisseur und eine abendliche Kinobesucherin durch Montréal, ehe er schließlich ins Taxi eines Kollegen steigt. Villeneuve schrieb und inszenierte die Episode »Le Technétium«. In ihr lässt sich ein nervöser Filmregisseur von Cosmos zu einem Fernsehinterview fahren. Der Kabelsender strahlt sein Programm aus »Techno’s Hair Shop« aus. Wichtiger als die kommunizierten Inhalte sind die Frisuren der Interviewten und mit welchen Haarpflegemitteln Techno sie zustande gebracht hat. Auch der Filmemacher fällt ihm in die Hände …
Mit schwarzweißem New-Wave-Look, blondiertem Personal, »Cyborg«-Punk und kunstvollen Video-Installationen persifliert »Le Technétium« das Musikfernsehen mit den Mitteln eines versierten Clip-Regisseurs, als der sich Denis Villeneuve in den 1990er Jahren profilierte.