FILM DES MONATS

Es gibt sie, diese Momente, in denen das Licht im Kinosaal langsam wieder angeht und wir noch lange sitzen bleiben, weil wir wissen, dass wir gerade etwas wirklich außergewöhnliches gesehen haben. Manche Filme wirken in uns nach – auch noch lange nach dem Kinobesuch. Unser Film des Monats ist die monatliche Empfehlung unserer Programmmacher*innen: Individuell ausgewählte Filme, die uns besonders beeindruckt haben. Einige, weil sie auf bemerkenswerte Weise aktuell relevante Themen verhandeln und unsere Sicht verändern, andere, weil sie sich durch eine außergewöhnliche Ästhetik auszeichnen, emotional berühren oder neugierig auf das Werk aufstrebender Filmschaffender machen. Der Film des Monats ist häufig aktuell, muss es aber nicht sein – auch Klassiker und neu entdeckte Filmschätze vergangener Jahre und Jahrzehnte finden ihren Platz.

Mo. 1.10. + Mi. 3.10. + Mo. 22.10. / 20:30

Di. 2.10. + Fr. 5.10. + So. 7.10. + Mo. 15.10. + Mi. 17.10. + Sa. 20.10. / 18:00

Ava / FILM DES MONATS

Sommer, Sonne, Sorglosigkeit und Meeresstrand? Die 13jährige Ava hat erfahren, dass sie sehr bald erblinden wird. Eine heile Welt findet ihr jähes Ende. Zusammen mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester verbringt Ava den Sommer an der  französischen Atlantikküste. Ihre Mutter Maud bemüht sich um Normalität, bricht jedoch immer wieder in Tränen aus.  Aber Ava wäre nicht Ava, würde sie sich ihre Abenteuerlust und Lebensfreude angesichts ihres schwindenden Augenlichts nehmen lassen. Sie muss sich und ihr Umfeld neu kennenlernen und schließt Freundschaft mit einem schwarzen Schäferhund und seinem geheimnisvollem Besitzer Juan. Gemeinsam verschwören sich beide gegen den Rest der Welt und Ava erlebt den Zauber eines unvergesslichen Sommers. »Léa Mysius entwirft das Stimmungsbild einer aufregenden und beängstigenden Zukunft, der großen Rätsel des Erwachsenwerdens und des Erblindens.« (Filmfest München) Ein vor visueller und erzählerisch-anarchischer Kreativität geradezu explodierendes Debüt, eine der Entdeckungen von Cannes 2017.

F 2017, Regie: Léa Mysius, mit Noée Abita, Laure Calamy, Juan Cano, Tamara Cano, 105 Min., frz. OmU

»Wunderschön und klug gedreht.« / »Beautifully, cleverly shot debut.« (Vollständige Kritik auf Englisch / Variety)

»Flirts am Strand und finstere Nächte. Ava von Léa Mysius dürfte der schönste Film der diesjährigen Filmfestspiele in Cannes gewesen sein.« (Vollständige Kritik auf Deutsch / Critic.de)

»Admirable.« / »Bewundernswert.« (The Hollywood Reporter)

»Ein surreales und stilvolles erstes Feature. Ava ist visuell atemberaubend und liefert einen Vorgeschmack darauf, was von der jungen Regisseurin kommen wird und welche Geschichten sie noch zu erzählen hat.« // »A surreal and stylish first feature. Ava is visually stunning, and delivers a powerful indication of what is to come from the young director, and the stories she has yet to tell.« (Vollständige Kritk auf Englisch / Miro Magazine)