ZWEITE CHANCE

Viele Filme sind schneller wieder aus dem Kino, als es den Zuschauern lieb ist. Hier kriegen Filme und die Zuschauer, die sie verpasst haben, ihre zweite Chance auf eine Begegnung im Kino.

Do. 8.11. + Sa. 10.11. + So. 11.11. + Mo. 12.11. + Mi. 14.11. / 20:00

Don’t worry, weglaufen geht nicht / ZWEITE CHANCE

John Callahan liebt das wilde Leben, schräge Witze und neigt zu alkoholischen Exzessen. Er ist exzentrisch und arrogant. Kurz: Eigentlich ein richtiger Kotzbrocken. Erst als er sich nach einer nächtlichen Sauftour und einem schweren Autounfall im Rollstuhl wiederfindet, lässt er sich zu einem Entzug überreden und entdeckt sein Talent als Cartoonist. Doch der Schicksalsschlag hat auch seinen Sinn für bösen Humor massiv gesteigert, seine zynischen, sarkastischen und politisch unkorrekten Cartoons werden von den einen angefeindet und von den anderen gefeiert. Und das ihn so mancher Leser auf offener Straße für seine unkonventionelle Kunst beschimpft, ist für Callahan das größte Kompliment von allen.

Dieses bewegende, tiefgründige und humorvolle Drama des Regisseurs Gus Van Sant beruht auf einer wahren Geschichte. Der Fokus liegt auf Callahans Bemühungen, seine Sucht zu überwinden. Das Drama besticht durch die großartigen schauspielerischen Leistungen von Joaquin Phoenix und Jonah Hill.

USA 2017, Regie: Gus Van Sant, mit Joaquin Phoenix, Jonah Hill, Rooney Mara, Jack Black, Beth Dito, 120 Min., OmU

»Van Sant blickt traditionell tiefer und kitzelt, wie so häufig, überraschende Sympathiewerte seiner schrägen Figuren heraus.« (Programmkino)

»Der kluge Geschichtenerzähler Gus Van Sant ist wieder da!« (Kinozeit)

»Biopic mit Humor und Hellsicht.« (Spiegel)

Mi. 21.11. + Do. 22.11. + Fr. 23.11. + Mo. 26.11. / 20:30

Sa. 24.11. + So. 25.11. / 18:00

303 / ZWEITE CHANCE

Jans Mitfahrgelegenheit platzt, aber dann trifft er Jule, die ihm einen Platz in ihrem »303« Oldtimer-Wohnmobil anbietet. Beide zieht es Richtung Süden. Jan will nach Spanien, um dort seinen leiblichen Vater kennenzulernen, Jule zu ihrem Freund nach Portugal. Doch während die gemeinsame Fahrt eigentlich in Köln enden soll, kommen sich die beiden mit jedem Kilometer näher, die Gespräche werden immer persönlicher. So geht es schließlich weiter über Belgien, Frankreich und Spanien bis nach Portugal. Der Film besticht vor allem durch die wunderschönen Landschaftsaufnahmen und die fesselnden Dialoge der Protagonisten. Manche gesellschaftlichen Konventionen werden hinterfragt und mit Klischees aufgeräumt. Regisseur Hans Weingartner gelingt mit »303« ein romantisches und berührendes Roadmovie mit »Feelgood«-Faktor, welches zum Nachdenken anregt. Der Regisseur beschreibt seinen Film mit den Worten: »303 ist sozusagen der 'Anti-Tinder' Film. Statt 3 Sekunden Wisch-und-Weg, die langsame Annäherung zweier Seelen.«

D 2018, Regie: Hans Weingartner, mit Anton Spieker, Mala Emde, 145 Min.

»Umwerfend: eine zartfühlende Romanze für denkende Menschen.« (Cinema)

»303 schwebt auf einer Wolke von Vergänglichkeit, unausgesprochener Zärtlichkeit und in der Luft hängendert Möglichkeiten... Ein wunderschönes Road-und-Rede-Movie.«(Indiekino)

»Eine Lovestory 'on the road', die am Ende selbst den hartherzigsten Betrachter mit ihren Glückshormonen mitreißen dürfte.«(filmstarts)

»Die schönste deutsche Kinoromanze der letzten Jahre.« (epd-Film)