Zukunftsmystik und Philosophie zu Blade Runner

Seminar: Sa. 23.11.2019 von 14-17 Uhr * Eintritt frei

 

„Der Film „Blade Runner“ (USA 1982/2007, R: Ridley Scott) spielt im November 2019. Dies ist Anlass zu einer filmphilosophischen Diskursbetrachtung mit mehreren Fragestellungen: Wie steht es um soziale Gerechtigkeit? Wie gehen wir mit unserer Umwelt um? Welche Rolle kann/soll/darf Gentechnik spielen? Wie lässt sich der Einfluss global agierender Unternehmen auf Politik und Gesellschaft regulieren? Was sind Erinnerungen?

„Der Film „Blade Runner“ basiert auf dem Roman „Do Androids dream of electric sheep?“ von Philip K. Dick aus dem Jahr 1968. Seminarleiter Alfred Tews wird in einem Exkurs auch den Einfluss und die Bedeutung des Autors Philip K. Dick auf die Filmgeschichte der letzten 40 Jahre präsentieren.

 

Ab 17:30 Uhr werden das Doppelprogramm „Blade Runner“ (USA 1982/2007) und „Blade Runner 2049“ (USA 2017) im Kino 1 angeboten.

 


 

Sowohl im Kommunalkino Bremen als auch im Theater Bremen ist die Geschichte vom Blade Runner präsent:

THE END. EINE REPLIKANTENOPER meets BLADE RUNNER und BLADE RUNNER 2049

 

Theater- und Kinobesucher*innen erhalten jeweils 50 % Preisnachlass auf ihre Eintrittskarten. Zeigen Sie einfach ihre jeweilige Eintrittskarte an der Theater- oder Kinokasse und sparen Sie sich die Hälfte des Eintrittspreises.

Vorstellungstermine THE END im Theater Bremen

Freitag, 01. November 2019, 20:00 – 21:00 Uhr

Freitag, 22. November 2019, 20:00 – 21:00 Uhr

Donnerstag, 28. November 2019, 20:00 – 21:00 Uhr

Montag, 16. Dezember 2019, 20:00 – 21:00 Uhr

Sonntag, 29. Dezember 2019, 18:30 Uhr

Theaterpreise

Mo-Mi 21 € => ermäßigt mit Kinoticket:  9 € 

Do-So 23 € => ermäßigt mit Kinoticket: 9 €

Sa. 23.11. / 17:30 * mit Einführung von Alfred Tews, City 46

So. 24.11. und Sa. 30.11. / 17:30

Blade Runner / SCIENCE FICTION

Megacity Los Angeles 2019: Der ehemalige Cop Deckard soll vier Replikanten eliminieren. Die menschenähnlichen Roboter mit künstlicher Erinnerung sind sich ihrer Synthethik nicht bewusst. Deckard richtet seine Zielobjekte gnadenlos hin, bis er sich in eine Replikantin verliebt, die ebenfalls auf seiner Todesliste steht. Als er ihr erklärt, dass sie ein Roboter mit einer maximalen Lebensdauer von vier Jahren ist, glaubt sie ihm zunächst nicht. Nach und nach beginnt der Cop auch seine menschliche Identität anzuzweifeln.

USA 1982/2007, Regie: Ridley Scott, mit Harrison Ford, Sean Young, 117 Min. OmU

Zum Weiterlesen

Die Konfrontation des Menschen mit der Frage, was den Menschen zum Menschen macht und ob wir unseren Erinnerungen trauen können, sind die zentralen Themen des lange unterschätzten visionären Thrillers nach Philip K. Dicks Roman „Träumen Androiden von elektrischen Schafen?" Das düstere Szenario wurde stilbildend für zahlreiche Science-Fiction-Filme. Der Director`s Cut ist um eine Traumsequenz ergänzt und hat ein offeneres Ende als die 1982er Filmversion (https://de.wikipedia.org/wiki/Blade_Runner)

»Dennoch regte sich schon bei der Veröffentlichung von "Blade Runner" Widerstand gegen die Kritik. Als das "People Magazine" den Film verriss, antwortete ein Leser hellsichtig: "'Blade Runner' wird ohne Zweifel ein Kultfilm werden. Sein einziger Fehler war es, für den durchschnittlichen Zuschauer zu viel zu bieten. Ich bin nicht der einzige in dieser Stadt, der den Film sechsmal gesehen hat und immer wieder neue Dinge entdecken konnte." - Er sollte recht behalten: Nicht nur die Schauspieler Rutger Hauer, Sean Young und Daryl Hannah zählen den Film zu ihren wichtigsten Arbeiten - auch für Abertausende Kinofans ist "Blade Runner" einer der besten Filme, die je gedreht wurden.« (Spiegel Online)

 

»Blade Runner ist ein Meisterwerk des SF Films. Trotz des Alters von mehr als 20 Jahren ist der Film auch heute noch sehr beeindruckend. Der Zukunftsentwurf - gewaltige Metropolen bevölkert mit Menschen aus allen Ländern - ist aus heutiger Sicht noch genauso wahrscheinlich wie damals.« (Fictionfantasy)

Mi. 20.11., Sa. 23.11., Mi. 27.11., Do. 28.11. / 20:00

Blade Runner 2049 / SCIENCE FICTION

Im Jahr 2049 ist Los Angeles fast unbewohnbar. Der LAPD Polizeibeamte K ist als Blade Runner auf der Jagd nach nicht zugelassenen Replikanten – künstlichen Menschen, die zum Einsatz in den Weltall-Kolonien erschaffen wurden. Bei seiner Arbeit stößt K auf ein düsteres, gut gehütetes Geheimnis, das ihn auf die Spur eines früheren Blade Runners bringt: Rick Deckard. Vor 30 Jahren aus Los Angeles spurlos verschwunden. 35 Jahre nach Ridley Scotts dystopischem Science-Fiction-Klassiker hat sich Regisseur Denis Villeneuve an eine Fortsetzung gewagt, die „nicht nur die richtigen Fragen zur Zukunft des Menschen stellt, sondern sie auch mit hypnotischen Bildern beantwortet“. (Tobias Kniebe / Sueddeutsche.de)

USA 2017, Regie: Denis Villeneuve, mit Ryan Gosling, Harrison Ford, Jared Leto, Ana de Armas, Sylvia Hoeks, 163 Min., OmU

Zum Weiterlesen

»Regisseur Villeneuves Sequel ist voller überraschender, tatsächlich funktionierender Twists und mindestens so ernsthaft und seriös wie das Original. Ein Arthaus-Blockbuster, wie es sie nur einmal alle 35 Jahre gibt.« (epd-Film)

 

»Manche Filme brauchen keine Fortsetzung. „Blade Runner“ von Ridley Scott war solch ein Film. Jetzt ist die Fortsetzung trotzdem da: „Blade Runner 2049“ von Denis Villeneuve. Ein Film zum Staunen.« (Verena Lueken / FAZ)

 

»Villeneuve verdient sich jede Sekunde der Laufzeit, indem er einen visuell atemberaubenden, durchgehend fesselnden Action-Film abliefert, dessen unkonventionelle Thrills als vieles beschrieben werden könnten – von spannend bis ermüdend – aber niemals als „künstlich intelligent“.« (Variety)