QUEERFILMNACHT

Die queerfilmnacht vereint die beiden bisherigen Filmprogramme – die rein lesbisch ausgerichtete L-Filmnacht und die schwule Gay-Filmnacht – und öffnet sich zugleich gegenüber Filmen, die auch andere sexuelle Identitäten wie Bisexualität, Transgender, Intersexualität usw. thematisieren.

Die queerfilmnacht wird in enger Kooperation mit dem SISSY-Blog programmiert, dem neuen Zuhause des SISSY-Magazins. Die SISSY, 2008 als Printmagazin gegründet, galt mit einer Auflage von 30.000 Exemplaren und über 5.500 Abonnenten bis zu ihrer vorübergehenden Einstellung im Herbst 2015 als wichtigstes queeres Filmmedium in Deutschland und erfreute sich vor allem innerhalb der schwul-lesbischen Szene einer enormen Bekanntheit.

Im August 2016 ging die SISSY als Online-Magazin www.sissymag.de mit dem bewährten inhaltlichen Fokus und zahlreichen neuen Formaten an den Start. Die queerfilmnacht wird in der SISSY umfangreich präsent sein.

Fr. 17.5. / 18:00

Jonas – Vergiss mich nicht / QUEERFILMNACHT

Als der rebellische Nathan in eine neue Klasse kommt, fühlt sich der 15-jährige Jonas sofort zu ihm hingezogen. Durch Nathan lernt der schüchterne Junge die Welt mit neuen Augen kennen und stürzt sich in ein Liebesabenteuer, das beide in neue Höhen treibt. 18 Jahre später ist Jonas nach einem traumatischen Schicksalsschlag nicht mehr wiederzuerkennen. Er feiert, säuft und betrügt seinen Freund, bis dieser ihn aus der gemeinsamen Wohnung wirft. Nach einer Irrfahrt durch die Nacht landet Jonas in einem teuren Hotel, wo ihm der junge Mitarbeiter seltsam bekannt vorkommt.

Christophe Charriers Regiedebut »Jonas« gewann beim internationalen Fernsehfilmfestival von La Rochelle 2018 den Preis für den besten französischen Spielfilm.

F 2018, Regie: Christophe Charrier, mit Félix Maritaud, Nicolas Bauwens, Tommy-Lee Baïk, 80 Min., DF

Zum Weiterlesen

 

»Sensibles Thrillerdrama auf zwei Zeitebenen, in kinoreifen Bildern und mit unheimlicher, vibrierender Atmosphäre.« (TV Spielfilm Filmtipp)