Di. 8.5. bis Do. 10.5. + Sa 12.5. / 20:00
So. 13.5. / 19:30 * mit Gast Eva-Maria Bertschy (Dramaturgin des Projekts)
Mo. 14.5. + Mi. 16.5.  / 20:00

Das Kongo Tribunal

Der vielfach ausgezeichnete Schweizer Regisseur und Autor hat ein beispielloses Projekt verwirklicht. Der britische Guardian bezeichnete es als „das ambitionierteste politische Theaterprojekt, das je inszeniert wurde“, und die ZEIT nannte es schlicht ein „Wahnsinnsprojekt“. 2015 versammelte er im kongolesischen Bürgerkriegsgebiet 60 Zeugen und Experten und inszenierte mit ihnen das Kongo-Tribunal. Jahrzehntelang haben die Europäer den Kongo gnadenlos seiner wertvollen Bodenschätze beraubt, seine Reichtümer unter einander aufgeteilt und Bürgerkriege mit Millionen von Toten angezettelt. Und das geht heute noch so weiter, denn im Boden des Landes schlummern Schätze, die für die Hochtechnologien des Westens als unverzichtbar gelten. Da das Projekt eines realen Tribunals an Ort und Stelle angesichts der Machtverhältnisse illusorisch wäre, macht Milo Rau daraus ein künstlerisches Ereignis für die Bühne und für die Leinwand.

»One of the most ambitious pieces of political theatre ever staged.« (The Guardian)

 

In Kooperation mit »AFRICTIONS - Festival für zeitgenössische Tanzkunst zwischen Afrika und Europa« (12. – 31. Mai 2018 in Bremen). Mehr Infos unter: www. http://africtions.com/

D/CH 2017, Regie: Milo Rau, 100 Min., Doku, teilw. OmU