4. Favourites Film Festival Bremen

Vom 25. bis zum 29. Mai 2016 findet im CITY 46 in Bremen zum vierten Mal das Favourites Film Festival statt und bringt erneut internationale Festivallieblinge nach Bremen: Gezeigt werden Filme aus aller Welt, die bereits auf Festivals im In- und Ausland einen Publikumspreis gewonnen haben.

In diesem Jahr präsentiert das FFF Bremen unter anderem den

aktuellen Publikumspreisgewinner aus Sundance, den Dokumentarfilm SONITA, in dem die gleichnamige Titelheldin mutige Texte über ihre Situation als illegal im Iran lebende junge Frau aus Afghanistan rappt, den belgischen Spielfilm KEEPER, in dem der überragende Kacey Mottet Klein, Berlinale Shooting Star 2016 und international ausgezeichneter Nachwuchsschauspieler, in der Hauptrolle zu bewundern ist, und den packenden Thriller MARSHLAND, der beim spanischen Filmpreis Goya mit zehn Trophäen ausgezeichnet wurde.

Eröffnet wird das Festival am Mittwoch, den 25. Mai um 20:00 Uhr mit dem tunesischen Spielfilm AS I OPEN MY EYES, der den Publikumspreis in Venedig gewonnen hat und von einer mutigen jungen Frau erzählt, die mit kritischen Songtexten gegen eine repressive Gesellschaft rebelliert.

Festivalbesucher können sich einmal mehr auf ein abwechslungsreiches Programm freuen und die besondere Chance wahrnehmen, internationale Festivalfilme in Bremen sehen zu können. Alle Filme werden in ihrer Originalsprache mit Untertiteln gezeigt und im Namen der jeweiligen Festivals präsentiert.

Mittwoch, 25.05.2016, 19:30 – Kino 1
Festivaleröffnung

Eröffnungsfilm inklusive Sekt - 7€ / ermäßigt 5€

Eine Übersicht über das komplette Programm des 4. Favourites Film Festival Bremen finden Sie auf unserer Website www.favouritesfilmfestival.de.

Festivalinfos
Einzelticket: 7 Euro / ermäßigt 5 Euro
Festivalpass: 30 Euro / ermäßigt 25 Euro
Kartenreservierung: tickets@city46.de / 0421‐ 957 992 90
Festivalbesucher, die Arbeitslosengeld oder Arbeitslosengeld II beziehen, sich in einem laufenden Asylantragsverfahren befinden oder mit einem Duldungsstatus in Deutschland leben, sind vom Eintritt befreit.

www.facebook.com/favouritesfilmfestival


4. Favourites Film Festival Bremen

Festivaleröffnung inklusive Sekt

Mi. 25.5. / 19:30


Mi. 25.5. / 20:00

AS I OPEN MY EYES

Tunis im Sommer 2010, kurz vor der tunesischen Revolution. Farah ist 18, gerade mit der Schule fertig und Sängerin in einer Band. Kritische Songtexte rebellieren gegen eine repressive Gesellschaft und geben ihrer jugendlichen Energie und Lebenslust eine Stimme. Farah ist nicht zu bremsen, weder von den Zukunftsvorstellungen ihrer Familie, die ein Medizinstudium für sie vorgesehen hat, noch von den politischen Bedenken ihres Freundes oder dem zunehmenden Klima des Misstrauens in ihrem Freundeskreis. Unerschrocken und etwas leichtsinnig kämpft sie für ihre Freiheit, auch den eindringlichen Warnungen ihrer Mutter zum Trotz, die um die Gefahren des Systems nur zu gut weiß. Die Präsenz der Hauptdarstellerin und die gekonnt eingefangene Atmosphäre subtiler Bedrohung geben dem Film seine besondere Energie.

A PEINE J’OUVRE LES YEUX, Tunesien, Belgien, Frankreich, Vereinigte Arabische Emirate / 2015 / Sprache: Arabisch, Französisch / Untertitel: Deutsch / 102 Min., Regie: Leyla Bouzid, mit Ghalia Benali, Baya Medhaffer, Montassar Ayari, Aymen Omrani, Lassaad Jamoussi, Deena Abdelwahed, Youssef Soltana, Marwen Soltana 

Do. 26.5. / 19:00 

PELO MALO

Der neunjährige Julio wächst mit seiner alleinerziehenden Mutter und seinem kleinen Bruder Bebé in einem riesigen Hochhausblock in der Millionenmetropole Caracas auf. Die Sommerferien vertreibt er sich mit seiner Freundin Niña. Mit Blick auf die unzähligen Balkons der Nachbarn spielen die beiden Ratespiele und bereiten sich auf den Fototermin für das Schuljahrbuch vor. Niña hat ihr Prinzessinnen-Kleid schon ausgewählt, doch Julios größte Sorge ist neben dem fehlenden Geld auch sein Lockenschopf. Er möchte glatte Haare wie ein Popstar haben und verärgert damit zunehmend seine gestresste Mutter, die hinter seinem Wunsch einen ganz anderen Grund vermutet. Die Sorgen eines kleinen Jungen werden in PELO MALO zum Spiegel einer Gesellschaft, in der es keinen Platz für zarte Empfindsamkeiten zu geben scheint.

PELO MALO / Venezuela, Peru, Deutschland / 2013 / Sprache: Spanisch / Untertitel: Deutsch / 93 Min. Regie: Mariana Rondón, mit Samuel Lange, Samantha Castillo 

Do. 26.5. / 21:00 *im Anschluss Publikumsgespräch mit dem Regisseur

PARASOL

Die Ferieninsel Mallorca zur Nebensaison. Die belgische Rentnerin Annie ist in der Hoffnung auf ein Treffen mit ihrer Internetbekanntschaft mit einer Seniorengruppe hierher gereist. Der junge Engländer Alfie macht mit seinen dicken Eltern Campingurlaub und sucht Anschluss bei anderen Urlaubern seines Alters. Pere ist Fahrer einer Touristenbimmelbahn und versucht seiner zehnjährigen Tochter, die inzwischen bei ihrer Mutter und deren neuem Freund lebt, einen unvergesslichen Geburtstag zu bescheren. In seinem Spielfilmdebüt erzählt Regisseur Valéry Rosier in melancholisch-humorvollem Ton und mit feiner Ironie vom zaghaften Veränderungswillen seiner desolaten Protagonisten. Sein Blick auf die drei ist dabei stets liebevoll und macht sich weder über ihre Wünsche lustig, noch stellt er sie in ihrer Einsamkeit zur Schau.

PARASOL / Belgien / 2015 / Sprache: Französisch / Untertitel: Englisch / 95 Min. Regie: Valéry Rosier, mit Julienne Goeffers, Alfie Thomson, Pere Yoko

Fr. 27.5. / 20:00 Uhr
Fr. 27.5. zusätzliche Vorstellung für Schulklassen um 11:00 Uhr (Anmeldung hier)

KEEPER

Maxime und Mélanie sind 15 und verliebt. Eines Tages verkündet Mél, dass sie schwanger ist. Zuerst bringt die Nachricht Maxime ziemlich aus dem Konzept. Als Torwart steht er schließlich gerade kurz vor der Aufnahme in ein Profi-Ausbildungsprogramm. Doch nach kurzer Zeit und einem Gespräch mit seinem besten Freund ist Maxime entschieden: Er liebt Mél und ist bereit, das Kind zu bekommen. Aber will Mél das überhaupt? Und was werden die Eltern dazu sagen? KEEPER erzählt in gleichermaßen zurückhaltender und empathischer Weise von der herausfordernden Reise seiner jungen Protagonisten, überragend gespielt von Kacey Mottet Klein und Galatea Bellugi, und nimmt den Zuschauer mit auf eine emotionale Berg- und Talfahrt, die unter die Haut geht.

KEEPER / Belgien, Schweiz, Frankreich / 2015 / Sprache: Französisch / Untertitel: Deutsch / 95 Min. Regie: Guillaume Senez, mit Kacey Mottet Klein, Galatea Bellugi, Catherine Salee, Sam Louwyck, Laetitia Dosch, Aaron Duquaine, Leopold Buschbaum, Cedric Vieira, Vincent Sornaga 

Fr. 27.5. / 22:00 

MARSHLAND

Andalusien, 1980. Aus einem Dorf in einem weitläufigen Sumpfgebiet sind zwei Schwestern verschwunden. Die ungleichen Kriminalbeamten Juan und Pedro werden mit der Suche beauftragt. Zunächst eher missmutig beziehen sie im einzigen Hotel vor Ort Quartier. Doch schon bald tauchen die Leichen der Mädchen auf und die Polizisten sehen sich zur Zusammenarbeit gezwungen: Beim Mörder muss es sich um einen Serientäter handeln, dessen Spuren nicht nur im tiefen Schlamm zu versickern drohen, sondern auch von der Dorfgemeinschaft verdeckt werden. Der düstere Kriminal-Thriller, bei dem sowohl die Szenerie als auch die Charaktere an die US-amerikanische Serie TRUE DETECTIVE erinnern, nimmt den Zuschauer mit in ein von Misstrauen und Perversion geprägtes Spanien, in dem die Nachwirkungen der Franco-Ära immer noch spürbar sind. Beim spanischen Filmpreis Goya wurde LA ISLA MÍNIMA mit zehn Trophäen ausgezeichnet, unter anderem für den besten Film, die beste Regie und die beste Kamera.

LA ISLA MÍNIMA / Spanien / 2014 / Sprache: Spanisch / Untertitel: Deutsch / 105 Min. Regie: Alberto Rodríguez, mit Raúl Arévalo, Nerea Barros, Javier Gutierrez, Antonio de la Torre

Sa. 28.5. / 16:15 Uhr *im Anschluss Publikumsgespräch unter Leitung von Dr. Cordula Weißköppel, Universität Bremen

I AM THE PEOPLE

In einem kleinen Dorf an den fruchtbaren Nil-Ufern im südlichen Ägypten verfolgt Farraj 2011 die Nachrichten über die Ereignisse auf dem Tahrir-Platz kurz vor dem Sturz Mubaraks. Der Zuschauer sieht die Umbrüche, die das Land in den darauffolgenden drei Jahren erfährt, durch die Augen des Kleinbauern und seiner Familie. Ihr gemeinsamer Alltag, der trotz der beschwerlichen Feldarbeit Raum zum Schäkern lässt, scheint beinahe unberührt von den fortwährenden Umwälzungen und den Aufständen in der fernen Hauptstadt. Das Leben geht weiter. Doch Farraj reflektiert die Machtwechsel im Land aufmerksam – auf eine beeindruckend analytische und zugleich zugängliche Weise. Filmemacherin Anna Roussillion verbrachte drei Jahre mit Farrajs Familie. Das aufgebaute Vertrauen zu ihren Protagonisten ist in der Offenheit und dem neckischen Umgang untereinander deutlich zu spüren und gibt ihrem Film eine eindrucksvolle Intimität.

JE SUIS LE PEUPLE / Frankreich, Ägypten / 2014 / Sprache: Arabisch / Untertitel: Englisch / 111 Min. Regie: Anna Roussillon

Sa. 28.5. / 19:00 

SONITA

Sonita ist 19 und lebt als illegale Migrantin in Teheran. Ihre Mutter, die in der Heimat Afghanistan geblieben ist, hat sie zuletzt vor acht Jahren gesehen. Sonita träumt davon, als Rapperin berühmt zu werden und schreibt mutige Texte über ihr Leben und die Situation junger Frauen in Afghanistan. Unbeirrt verfolgt sie ihr Ziel. Doch dann will Sonitas Familie sie nach Hause holen und für 8.000 Dollar an einen unbekannten Ehemann verkaufen, um mit dem Geld die Hochzeit des Bruders bezahlen zu können. Sonita bittet die Filmemacherin um Hilfe. Der Film zeichnet nicht nur ein eindrucksvolles und spannendes Porträt einer charismatischen und unerschrockenen jungen Frau, sondern wirft auch interessante Fragen rund um Verantwortung und Einflussnahme von Dokumentarfilmern auf.

SONITA / Iran, Deutschland, Schweiz / 2015 / Sprache: Arabisch / Untertitel: Deutsch / 91 Min. Regie: Rokhsareh Ghaem Maghami 

Sa. 28.5. / 21:00 

Party Girl

Angélique ist ein Party Girl. Ihr Leben lang hat sie in Nachtclubs gearbeitet. Und noch mit Anfang 60 genießt sie die Aufmerksamkeit ihrer Verehrer, auch wenn Alkohol, Zigaretten und durchgemachte Nächte deutliche Spuren hinterlassen haben. Trotzdem fragt sie sich, ob es Zeit ist, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Allein schon wegen der Kinder und Enkelkinder, zu denen teilweise nur sporadischer Kontakt besteht. Und dann ist da noch Michel, der sich schon lange nicht mehr im Club hat blicken lassen und lieber privat mit ihr Zeit verbringen will, zusammen essen, gemeinsam einschlafen – wie ein richtiges Pärchen. PARTY GIRL blickt weder abschätzig noch verklärt auf Angéliques nächtliche Welt, in der selbstbestimmte Frauen den Ton angeben. Angélique Litzenburger ist im realen Leben die Mutter des Regisseurs Samuel Theis und spielt sich im Film selbst.

Party Girl / Frankreich / 2014 / Sprache: Französisch, Deutsch / Untertitel: Englisch / 95 Min. Regie: Marie Amachoukeli, Claire Burger, Samuel Theis, mit Angélique Litzenburger, Joseph Bour, Mario Theis, Samuel Theis, Séverine Litzenburger

Sa. 28.5. / 23:00 

Favourite Shorts Night

Wählt mit Luftballons und Tröten unter neun kleinen, unterhaltsamen Meisterwerken aus aller (Festival-)Welt Euren Favourite Short!

So. 29.5. / 17:00 *Festivalabschluss inklusive Sekt und Kuchen (ab 16:30 Uhr)

Gewinnerfilm – 4. Bremen’s Favourite Award

An allen Festivaltagen seid Ihr dazu aufgerufen, die Spiel- und Dokumentarfilme des Hauptprogramms auf Stimmzetteln zu bewerten. Wer den Gewinnerfilm verpasst hat, erhält hier eine zweite Chance, wenn sich das FFF Bremen mit Sekt und Kuchen bis zum nächsten Jahr verabschiedet.