Di. 31.7. + Mi. 1.8. / 20:30
Do. 2.8. bis Mi. 8.8. / 17:45

Augenblicke: Gesichter einer Reise / REISEN OHNE KOFFER

Die 89-jährige Regie-Ikone Agnès Varda und der 33-jährige Streetart-Künstler JR machen sich mit ihrem einzigartigen Fotomobil auf eine außergewöhnliche Reise, um Frankreichs Menschen und ihre Geschichten zu entdecken und zu verewigen: in überlebensgroßen Porträts an Fassaden, Zügen und Schiffscontainern. Von der Provence bis zur Normandie widmen sie ihre Kunst den Menschen – sei es dem Briefträger, dem Fabrikarbeiter oder der letzten Bewohnerin eines Straßenzugs im ehemaligen Bergbaugebiet. Landschaften verwandeln sich in Bühnen, Gesichter erzählen von vergessenen Geschichten und aus Blicken werden Begegnungen von Herzlichkeit und Humor. Eine lebendige, liebevolle, lustige und mitreißende Hommage an die Kunst und ihre Fähigkeit, Menschen zu berühren und zusammenzubringen, Freundschaften entstehen zu lassen.

Nouvelle-Vague-Legende Agnès Varda und Fotograf JR verbindet nicht nur ihre Leidenschaft für Bilder, sondern auch ein feines Gespür für Menschen und die Poesie des Moments. Der Film hat 2018 eine Oscar-Nominierung in der Kategorie Bester Dokumentarfilm erhalten. (Verleih)

Visages Villages – F 2016, Regie: Agnès Varda und JR, mit JR, Agnès Varda, Jean-Luc Godard, 94 Min., frz. OmU, Dokumentarfilm

Für den Rolling Stone ist »Augenblicke: Gesichter einer Reise« »reine Perfektion«, »ein Wunder« und »der beste Dokumentarfilm des Jahres«. (Rolling Stone)

 

»Warmherzig, wundervoll und weise.« (The Guardian)

 

»Ein Film-Duo für die Ewigkeit.« (Indiewire)

 

»Ein kleines Juwel von Film.« (Todd McCarthy, The Hollywood Reporter)

 

»Reisen mit Liebe im Herzen.« (Beatrice Behn, Kino-Zeit – inkl. dt. Trailer)

 

»Sie hat sie alle überlebt: Agnès Varda, die Grande Dame des französischen Kinos. Sie machte schon Filmkunst, als François Truffaut, Jean-Luc Godard und Jacques Rivette noch in Pariser Zirkeln über ihre Filmkritiken debattierten. « (Johannes Bluth, TAZ)