ZWEITE CHANCE

Viele Filme sind schneller wieder aus dem Kino, als es den Zuschauern lieb ist. Hier kriegen Filme und die Zuschauer, die sie verpasst haben, ihre zweite Chance auf eine Begegnung im Kino.

Mo. 1.1. + Di. 2.1. / 18:00
Mi. 3.1. / 20:30

Körper und Seele

Ein winterlicher Wald: Eine Hirschkuh und ein Hirsch mit mächtigem Geweih stupsen sich an, sie sind auf der Suche nach etwas Essbarem. CUT. Ein Schlachthof in Budapest: Eine Kuh wird geschlachtet, zerlegt, es gibt frisches Fleisch für die Supermärkte. Die Gegensätze könnten nicht größer sein und doch bilden sie den Rahmen für eine poetische Liebesgeschichte. Da ist die berührungsphobische Maria, neu eingestellt im Schlachthof als Qualitätskontrolleurin für das Fleisch. Und da ist Endre, zuständig für die Finanzen. Irgendwie fühlen sich der ältere, hagere Mann und die scheue, attraktive Kollegin zueinander hingezogen. Nachdem ein Mitarbeiter ein Potenzmittel für Bullen aus dem Apothekerschrank geklaut hat, müssen alle Angestellten sich einem psychologischen Test stellen, auch Maria und Endre. Wie es aussieht, haben die beiden jede Nacht denselben Traum. Sie träumen, dass sie Hirsche sind, die einander in einem winterlichen Wald begegnen. Gewinner des Goldenen Bären bei der Berlinale 2017.

Teströl és lélekröl – H 2017, Regie: Ildikó Enyedi, mit Alexandra Borbély, Géza Morcsányi, Réka Tenki, 116 Min, ungar. OmU

Der Weg allen Fleisches – Filmkritik von Katja Nicodemus / Die Zeit:
Endlich kommt der Gewinner des Goldenen Bären der Berlinale ins Kino: "Körper und Seele" von Ildikó Enyedi ist der Liebesfilm des Jahres.

Eine der schönsten Liebesgeschichten seit Langem – Kritik von Martina Knoben / SZ

Webseite zum Film: http://www.koerperundseele-derfilm.de/

Do. 4.1. + So. 7.1. / 18:00
Fr. 5.1. + Mo. 8.1. + Mi. 10.1. / 20:30

The Square

Christian Nielsen ist der smarte Kurator eines großen Museums in Stockholm. Die nächste spektakuläre Installations-Ausstellung, die er vorbereitet, trägt den Namen „The Square“. Die Idee: Einen Raum schaffen, der als moralische Schutzzone fungieren und das schwindende Vertrauen in die Gemeinschaft hinterfragen soll; eine Zufluchtsstätte, wo Vertrauen und Achtsamkeit herrschen, wo alle die gleichen Rechte und Pflichten haben. Doch die Vorbereitungen laufen nicht wie gewünscht und eine Reihe von Ereignissen bringen Christians Gesellschaftsbild und sein Selbstverständnis gewaltig ins Wanken: Als er von Trickdieben ausgeraubt wird, sich die Affäre mit der amerikanischen Kunstjournalistin verkompliziert und auch noch die provokante Werbekampagne für „The Square“ aus dem Ruder läuft, zeigt sich, dass auch er, wie die meisten modernen Menschen, nicht so frei von Vorurteilen ist wie er zu denken scheint.

„Eine grandiose Gesellschaftssatire“ (Spiegel Online), „klug und zum Schreien komisch“ (New York Times Magazine). Prämiert mit der Goldenen Palme der Filmfestspiele in Cannes 2017.
5-facher Gewinner bei den European Film Awards in Berlin: Bester Film, Beste Filmkomödie, Beste Regie, Bester Darsteller (Claes Bang), Bestes Drehbuch.

S/D/DK/ F 2017, Regie Ruben Östlund, mit Claes Bang, Elisabeth Moss, Dominic West, 142 Min., OmU

Do. 18.1. + 22.1. / 18:00
So. 21.1. + 23.1./ 20:30

Patti Cake$ - Queen of Rap

Patricia Dombrowski hat es nicht leicht. Zusammen mit ihrer Alki-Mom und ihrer kränkelnden Großmutter lebt sie in einem heruntergekommenen Viertel von New Jersey und hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Die Familie ist ziemlich genau das, was gerne als „White Trash“ geschmäht wird. Aber: Patricia alias „Killa P“ alias „Patti Cake$“ ist auch eine leidenschaftliche Hobby-Rapperin – und zwar eine verdammt gute. Wider alle Erwartungen gelingt es ihr, sich nach und nach in der Szene Respekt zu verschaffen und sich gegen Sexismus und Bodyshaming zu behaupten. Zusammen mit ihren herrlich nerdigen Kumpels Jheri und Basterd und notgedrungen auch ihrer Großmutter schraubt Patti an einem genresprengenden Sound, der nicht nur ihre Rivalen, sondern auch die Kinozuschauer unweigerlich in seinen Bann zieht. Geremy Jaspers Debütfilm PATTI CAKE$ war der Publikumsliebling beim Sundance Film Festival.

USA 2017, Regie: Geremy Jesper, mit Danielle Macdonald, Bridget Everett, Siddharth Dhananjay, 109 Min., OmU

Verneigt Euch! – Filmkritik von Daniel Haas / Die Zeit:
So betritt diese Frau die Bühne des Films Patti Cakes, Rapperin, der, obwohl ein Debüt, ein reifes, furioses Werk ist und seine Hauptfigur eine der traurigsten, leidenschaftlichsten Gestalten, die das amerikanische Kino seit Langem hervorgebracht hat.“