FILMFORUM

Auf den Vorschlag des Preisträgers erhält der Filmwissenschaftler Felix Lenz den Bremer Nachwuchs-Filmpreis. Naum Kleiman begründet dies mit der gemeinsamen Beschäftigung des Filmschaffens von Sergej Eisenstein und seiner Dissertation „Sergej Eisenstein. Montagezeit“. Er lehrt in Bamberg und anderen Hochschulen, gehört zum Team des ältesten deutschen Universitätskinos „Die Pupille“ in Frankfurt und hat als Drehbuchlektor für die ARD gearbeitet. Am Tag nach der Preisverleihung wird zu Ehren und im Beisein der beiden Preisträger ein ganztägiges Forum stattfinden, das sich im Wesentlichen mit Eisenstein beschäftigen wird. Im Abendprogramm werden kurze Filme von Felix Lenz gezeigt.

Fr. 20.1. / 10 - 17:00 * Eintritt frei

Der Ablauf:

Sergej Eisenstein – ein Fall fürs Museum?
10.00 Uhr Begrüßung
10.15 Uhr Referat von Felix Lenz Sergej Eisenstein – Bedeutung für die Film- und Mediengeschichte
11:30 UhrReferat von Naum Kleiman mit Bildbeispielen Das Eisenstein Archiv und das Moskauer Filmmuseum
12:30 Uhr Mittagspause
14:00 Uhr Film: Die Generallinie / Sergej Eisenstein, UdSSR 1929, 131 Min.
Mit anschließendem Gespräch
Ende des Filmforums
18:00 UhrDrei Experimentalfilme von Felix Lenz (mit Eintritt)