QUEERFILMNACHT

Die queerfilmnacht vereint die beiden bisherigen Filmprogramme – die rein lesbisch ausgerichtete L-Filmnacht und die schwule Gay-Filmnacht – und öffnet sich zugleich gegenüber Filmen, die auch andere sexuelle Identitäten wie Bisexualität, Transgender, Intersexualität usw. thematisieren.

Die queerfilmnacht wird in enger Kooperation mit dem SISSY-Blog programmiert, dem neuen Zuhause des SISSY-Magazins. Die SISSY, 2008 als Printmagazin gegründet, galt mit einer Auflage von 30.000 Exemplaren und über 5.500 Abonnenten bis zu ihrer vorübergehenden Einstellung im Herbst 2015 als wichtigstes queeres Filmmedium in Deutschland und erfreute sich vor allem innerhalb der schwul-lesbischen Szene einer enormen Bekanntheit.

Im August 2016 geht die SISSY als Online-Magazin www.sissymag.de mit dem bewährten inhaltlichen Fokus und zahlreichen neuen Formaten an den Start. Die queerfilmnacht wird in der SISSY umfangreich präsent sein.

Fr. 17.2. / 20:30

Mit Siebzehn

Die beiden Gymnasiasten Thomas und Damien gehen in eine Klasse, können sich aber auf den Tod nicht ausstehen. Das geht soweit, dass Damien und Thomas sich nicht nur mit Worten verletzten, sondern auch öfter die Fäuste einsetzen. Damien lebt meistens allein mit seiner Mutter, einer Landärztin, weil sein Vater auf Auslandseinsätzen für das Militär ist. Thomas hingegen wurde von einer Landwirtsfamilie adoptiert und hat maghrebinische Wurzeln. Nach mehreren Fehlgeburten ist die Bäuerin nun endlich schwanger. Da die Schwangerschaft schwierig verläuft, soll Thomas vorübergehend woanders wohnen. Damiens Mutter nimmt Thomas auf, so dass die zwei Streithähne sich unter einem Dach arrangieren müssen.

Quand on a 17 ans, F 2016, Regie: André Téchiné, mit Sandrine Kiberlain, Kacey Mottet Klein, Corentin Fila, 116 Min., frz. OmU