Sa. 18.2. / 20:30
So. 19.2. bis Mi. 22.2. / 18:00

Right now – Wrong then

Ham Chun-Su, Filmregisseur mittleren Alters, reist in die etwa 50km von Seoul entfernte Stadt Suwon. Einer seiner Filme wird dort vorgeführt. Doch Ham Chun-Su ist versehentlich einen Tag zu früh in der Stadt angekommen. Kurzerhand beschließt er, an diesem Wintertag eine berühmte alte Tempelanlage zu besichtigen. Dort lernt er das Ex-Model Yoon Hee-Jung kennen, die seit einiger Zeit malt. Beide kommen ins Gespräch und verbringen den Tag miteinander. Doch dann beginnt der Film von Neuem, es ist der gleiche Tag, ein zweiter Anlauf. Die zwei Teile erzählen beide die gleiche Geschichte, doch unterscheiden sich die Szenen mal deutlich, mal nur in winzigen Nuancen. Und auf diese kleinen Unterschiede kommt es an. In Locarno wurde der Film 2015 verdientermaßen mit dem Goldenen Leoparden ausgezeichnet.

Südkorea 2015, Regie: Hong Sangsoo, mit Jung Jaeyoung, Kim Minhee, 121 Min., OmU

Kritik zu dem Film in Spiegel Online:
„Ein Mann, eine Frau und jede Menge Alkohol. Weltweit wird Hong Sangsoo für seine eigenwilligen Liebeskomödien gefeiert. Seit 20 Jahren dreht der Südkoreaner einen Film nach dem anderen - doch noch keiner schaffte es in die deutschen Kinos, bis jetzt...“ Von Frédéric Jaeger
http://www.spiegel.de/kultur/kino/right-now-wrong-then-von-hong-sang-soo-rezension-a-1124867.html

Weitere Kritik:
„Das dauernde Gefühl eines Missverstehens beginnt im Fall von Hong Sangsoos phänomenalem Locarno-Gewinner Right Now Wrong Then, bereits im Titel, der zu Beginn nicht der gleiche ist. Der in zwei Teile gegliederte Film beginnt mit Right Then, Wrong Now und einer wiederkehrenden Melodie in den Wolken, die in aller Sanftheit und Unschuld dafür sorgt, dass man missversteht, was passieren wird...“
www.kino-zeit.de/blog/viennale/right-now-wrong-then-von-hong-sang-soo