KINDERKINO mit action&fun!

Der Sonntag ist gerettet! Das City 46 zeigt super tolle Kinderfilme. Aber das ist noch nicht alles: Einmal im Monat ist ein Sonntag mit action&fun! Denn nach dem Kinderfilm gibt es für etwa eine Stunde jede Menge Aktionen – passend zum gerade gesehenen Film und alles ganz umsonst! Da wird unter Anleitung von Kinomitarbeiter*innen getobt und gerannt, gebastelt und gespielt und es gibt immer auch was zu gewinnen. Die Eltern können entspannt einen Kaffee trinken oder einfach mitmachen.

So ein Kinobesuch mit Drumherum ist sicher auch eine schöne Idee für Schlechtwettersonntage oder den Kindergeburtstag (Gruppen bitte unbedingt anmelden).

Unsere speziellen Kinogutscheine für Kinder gibt es an der Kinokasse. Übrigens können alle Kinderfilme vom Wochenende auch in Extravorstellungen für Klassen oder Kindergruppen gezeigt werden (Eintrittspreise: Kindergarten 3,- € || Schulklassen 4,- €). Für Anfragen stehen wir Ihnen

tagsüber unter 0421/ 449 635 85 oder per Mail

info(at)city46(dot)de zur Verfügung.



Mehr über Filme erfahren, zum Beispiel hier: www.kinderfilmwelt.de – Das Portal wendet sich an Kinder zwischen 6 und 12 Jahren. Es bietet Informationen zu aktuellen Kinderfilmen im Kino und auf DVD. Die Internetseite ist ein kindgerechtes Angebot, das genaue Altersempfehlungen für Kinderfilme ausspricht. Zudem werden Kinder animiert, ihre eigenen Filmkritiken beizutragen.

Interessante und hilfreiche Informationen zum Thema Kinder- und Jugendmedien finden Sie außerdem auf kinderundjugendmedien.de.

Die Deutsche Film- und Medienbewertung
...empfiehlt gute Kinderfilme: unabhängig, kompetent und aktuell. Ihre Prädikate sind Auszeichnungen und Empfehlungen zugleich.

http://www.fbw-filmbewertung.com/kinderfilme

Eintritt
6,- € Erwachsene beim Kinderfilm / 3,- € Kinder

Kartenreservierung / Kindergarten- oder Schulvorstellungen




Sa. 3.2. + So. 4.2. / 16:00

Das doppelte Lottchen

Als sich in einem Ferienheim in den Alpen die beiden zehnjährigen Mädchen Lotte Körner und Luise Palfy begegnen, staunen sie nicht schlecht, da sie einander zum Verwechseln ähnlich sehen. Nach dem ersten Schrecken entdecken die beiden, dass sie Zwillinge sein müssen. Lotte und Luise werden dicke Freundinnen und versuchen von nun an unermüdlich und zunächst vergeblich, das Geheimnis ihres Lebens zu entschleiern. Warum haben sich ihre Eltern etwa acht Jahre zuvor getrennt, warum hat man sie 'halbiert', warum ließ man sie glauben, sie seien Halbwaisen? Dem müssen die beiden auf den Grund gehen und sie entwickeln einen Plan: Lotte geht als Luise zum Vater, Luise als Lotte zur Mutter. Doch das klingt einfacher, als es ist, denn schließlich haben die beiden bisher ein sehr unterschiedliches Leben geführt…

D 1950, Regie: Josef von Baky, mit Isa und Jutta Günther, Antje Weisgerber, Peter Mosbacher, 105 Min., ab 6 Jahre

Sa. 10.2. / 16:00
So. 11.2. / 15:00 * mit action&fun!

Paddington 2

Der tollpatschige Bär Paddington mit dem roten Regenhut und dem berühmten blauen Mantel hat sich inzwischen bei Familie Brown eingelebt. Er wohnt in einem gemütlichen Zimmer unter dem Dach. Doch ob wirklich Ruhe eingekehrt ist? Paddingtons Tante Lucy aus Peru wird 100 Jahre alt und er hat sich etwas ganz Besonderes für sie ausgedacht. Weil Lucy nie in London war, möchte er ihr ein Buch schenken, in dem die Stadt in Bildern zum Leben erweckt wird. Doch um es zu kaufen braucht Paddington Geld und so nimmt er verschiedene lustige Jobs an. Als er endlich genug zusammen hat, wird ausgerechnet das ersehnte Buch aus dem Laden geklaut! Ob der seltsame Schauspieler Buchanan etwas damit zu tun hat?

GB / F 2017, Regie: Paul King, mit Hugh Grant und Sally Hawkins, 103 Min., FBW-Prädikat: Besonders wertvoll, empfohlen ab 8 Jahren

Sa. 17.2. + So. 18.2. / 16:00

Kannst du pfeifen, Johanna?

Großväter sind spitze, findet Bertil, den eigentlich alle Berra nennen. Sie nehmen einen mit zum Angeln, machen Kaffee und Kuchen, essen komische Sachen wie Schweinefüße und geben einem ganz viele Geschenke. Jedenfalls sagt das Berras allerbester Freund Uffe. Und der muss es wissen, denn er hat einen Großvater. Berra wünscht sich nichts lieber! Doch wo kann man einen herbekommen? Ganz einfach, weiß Uffe: im Altenheim. Und tatsächlich, der alte Nils scheint perfekt zu Berra zu passen. Gemeinsam schließen sie einen Pakt.

S 1995, Regie: Rummle Hammerich, mit Jimmy Sandin, Tobias Svärd, Per Oscarsson, Helena Kallenbäck, Thomas Roos, 55 Min., ab 6 Jahre

Sa. 24.2. + So. 25.2. / 16:00

Ein Brief an Momo

Ein leeres Blatt Papier mit der Zeile „Liebe Momo...“ ist alles, was die elfjährige Momo von ihrem Vater nach dessen Unfalltod geblieben ist. Seit dem tragischen Ereignis flüchtet sich ihre Mutter in die Arbeit und lässt sie allein mit ihrer Trauer. Eher unfreiwillig zieht Momo mit ihrer Mutter von der Großstadt Tokio an die japanische Seto-Inlandsee aufs Familienanwesen der Insel Shio. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten gewöhnt sie sich an ihre neue Heimat doch die Gedanken um den letzten Brief ihres Vaters lassen ihr keine Ruhe. Als Momo eines Tages auf dem Dachboden ein altes Buch entdeckt, geschehen plötzlich seltsame und übernatürliche Dinge: Die Geister in dem alten Gespenstermanga erwachen auf einmal zum Leben. Können sie ihr sagen, was ihr Vater hatte schreiben wollen? Sind sie der Schlüssel zum Rätsel um den unvollendeten Brief ihres verstorben Vaters?

Momo e no tegami – J 2011, Regie: Hiroyuki Okiura, 115 Min., empf. ab 10 Jahren

Sa. 3.3. + So. 4.3. / 16:00

Ernest & Célestine

Mäuse und Bären können keine Freunde sein. Das lernen die Mäusekinder schon von klein auf. Nur die Waise Célestine will nicht so recht an die Geschichte vom großen bösen Bären glauben. Gerne würde das Mäuschen mal einen Bären kennen lernen. Also macht sie sich auf den Weg an die Erdoberfläche und stößt auf Ernest, einen hungrigen Bären. Als sie ihm einen Keller voller Süßigkeiten zeigt, entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden. Doch dann wird Ernest von den anderen Mäusen entdeckt.

F/B 2012, Regie: Stéphane Aubier, Animationsfilm, 79 Min., Oscar-Nominierung 2014, FBW-Prädikat: „Besonders wertvoll“, ab 6 Jahre

Sa. 10.3. + So 11.3. / 16:00

Madita

Madita heißt eigentlich Margarete und ist, wie ihre Schwester Lisabet immer sagt, „manchmal etwas verdreht".  Sie wächst um 1910 in einer heilen schwedischen Welt wohlbehalten auf. Immer zu kleinen Streichen aufgelegt, ist Madita überall beliebt. Vor waghalsigen Mutproben auf Dächern und vor Raufereien auf dem Schulhof schreckt Madita garantiert nicht zurück. Wie glücklich sie sein darf, merkt sie erst als sie die aus ärmlichen Verhältnissen stammenden Mila kennenlernt, mit der es regelmäßig Streit gibt. Ein einschneidendes Erlebnis bringt die beiden Kinder schließlich zusammen.


S 1979, Regie: Göran Graffman,  mit Jonna Liljendahl, Liv Alsterlund, Brigitta Andersson, 95 Min., ab 6 Jahre


Sa. 17.3. / 16:00
So. 18.3. / 15:00 * mit action&fun!

Der kleine Vampir

Vampir-Albträume plagen den neunjährigen Tony, der mit seinen Eltern aus der amerikanischen Metropole San Diego in ein schottisches Dorf zieht. Die Eingewöhnung fällt ihm schwer, bis er eines Abends den gleichaltrigen Jung-Vampir Rüdiger kennen lernt. Doch Tony fürchtet sich nicht und die beiden werden Freunde. Gemeinsam kommen sie dem Rätsel der Albträume auf die Spur: Ihr Fluch kann nur einmal in 300 Jahren gebrochen werden, und in Kürze ist es wieder soweit. Jetzt fehlt nur noch der verschollene Teil eines mysteriösen Amuletts. Doch da taucht plötzlich der Vampirjäger Geiermeier auf, vor dem sie immer auf der Hut sein müssen...


„Der kleine Vampir ist ein eindringliches Plädoyer für Toleranz und zugleich eine gelungene Mischung aus Spannung und Abenteuer, Phantasie und Wirklichkeit.“ (Gudrun Lukasz-Aden, KJK 4/2000)

D/NL/USA 2000, Regie: Uli Edel, mit Jonathan Lipnicki, Rollo Weeks, Richard E. Wood, 94 Min., ab 6 Jahre

Sa. 24.3. + So. 25.3. / 16:00

Die drei Räuber

Nach dem Tod ihrer Eltern ist die kleine Tiffany ist auf dem Weg in ihr neues Zuhause, einem Waisenhaus, das von einer bösen Tante regiert wird. Plötzlich wird Tiffanys Kutsche von drei grimmigen Räubern überfallen. Die furchtlose und freche Tiffany ist jedoch ganz entzückt von den drei Räubern und wittert ihre Chance, mit ihrer Hilfe dem gefürchteten Waisenhaus zu entkommen.

D 2007, Regie: Hayo Freitag, Buch: Tomi Ungerer, Animationsfilm, 80 Min., FBW-Prädikat: „Besonders wertvoll“, ab 6 Jahre

Fr. 30.3. bis Mo. 2.4. / 16:00

Die Häschenschule – Jagd nach dem goldenen Ei

Max ist ein kleiner Hase aus der Großstadt, der sich nichts sehnlicher wünscht als bei der knallharten Hasen-Gang, den „Wahnsinns-Hasen“, aufgenommen zu werden. Als er sich einmal mehr seinen Kumpels gegenüber beweisen und sie beindrucken möchte, kommt es zu einem Zwischenfall, der ihn an die verborgene Osterhäschenschule auf dem Land verschlägt. Max wird in die Häschenschule aufgenommen, aber es fällt ihm schwer sich den Regeln und Gepflogenheiten der neuen Umgebung anzupassen. Er versucht zu fliehen und will am liebsten zurück in sein altes Zuhause. Doch hat er die Rechnung ohne die finstere Fuchsbande gemacht, die die Schule belagert, um an das sagenumwobene Goldene Osterei zu kommen…  Je mehr Zeit Max in der Schule verbringt, desto mehr ist er von dem Leben dort fasziniert. Bestärkt durch das süße Hasenmädchen Emma, in das sich Max schnell verguckt, reift in ihm bald selbst der Wunsch heran, ein Osterhase zu werden und die Füchse zu überlisten.

D 2017, Regie: Ute von Münchow-Pohl, Animationsfilm, 78 Min., ab 6 Jahre